Seltene und alte deutsche Münzen

Unter dem Sammelbegriff „Deutsche Münze“ versteht man sowohl Gedenkmünzen, Medaillen und Kursmünzen. Alle deutsche Münzen müssen selbstverständlich in Deutschland hergestellt worden sein. Die großen Prägeanstalten in Deutschland sitzen heute unter anderem in Berlin, Frankfurt, Münzen und Hamburg. Die erste deutsche Prägeanstalt war die Münze in Berlin. Im Jahr 1871 wurden hier die ersten offiziellen deutsche Münzen geprägt und herausgegeben. Die Münze in Berlin hat daher den Präge-Buchstaben „A“. Im Jahr 1872 wurde die Prägeanstalt in Hannover eröffnet, allerdings wurde sie im Jahr 1878 bereits wieder aufgelöst. Die Prägeanstalt in Hannover trägt den Präge-Buchstaben „B“. Die Frankfurter Münze wurde im Jahr 1872 gegründet und im Jahr 1880 wieder aufgelöst. Der Präge-Buchstabe der Frankfurter Münze ist das „C“. Die Prägeanstalt in München erschloss sich im Jahr 1872 und besteht heute noch. Die hat den Buchstaben „D“. Es folgten die Prägeanstalten in Dresden (1872), mit dem Präge-Buchstaben „E“ und die Prägeanstalt Muldenhütten (1887). Beide Münzen wurden jedoch wieder geschlossen. Im Jahr 1872 wurde die Münze in Stuttgart eröffnet und sie besteht bis heute. Die Stuttgarter Münze prägt den Buchstaben „F“. Im gleichen Jahr entstanden die Münzen in Karlsruhe, Darmstadt und Hamburg. Die Karlsruher Münze prägt das „G“ auf ihre Münzen, die Darmstädter Münze prägt das „H“ auf die deutsche Münzen und die Hamburger Münze prägte das „J“ ein. Allerdings wurde die Darmstädter Münze im Jahr 1883 außer Betrieb gesetzt und sie liegt bis heute brach.

Deutsche Goldmarkt mit dem Prägezeichen A aus der Berliner Münzprägeanstalt

Das Bild zeigt die 2001 hergestellte Goldmark. Diese Münze ist ausergewöhnlich und besitzt einen hohen Wert sowohl weil sie aus 999,9/1000 Teilen gold besteht aber auch weil Sie einen großen Sammlerwert hat.

In den späteren Jahren entstand 1916 die Münze in Tabora, dies war ein Teil von Deutsch-Ostafrika. Ein Jahr später wurde sie jedoch bereits wieder geschlossen. 1938 eröffnete die Münze in Wien, doch 1944 schloss auch diese Prägeanstalt wieder.

Deutsche Münzprägeanstalten

In Deutschland gibt es mehrer Standortte an denen Münzen geprägt werden, diese werden durch ein Münzzeichen auf der Vorderseite einer jeden Münze abgebildet:

Standort Münzzeichen Prägen seit
Staatliche Münze Berlin A seit 1750
Bayerisches Hauptmünzamt - München D seit 1871
Staatliche Münze Stuttgart F seit 1872
Staatliche Münze Karlsruhe G seit 1872
Hamburgische Münze J seit 1873

Darüber hinaus gab es noch weitere Münzprägeanstalten, diese wurden aber in der Regel nicht lange betrieben. Standorte waren beispielsweise: Düsseldorf, Frankfurt am Main oder Magdeburg.